Shop Mobile More Submit  Join Login
Kunst oder Krams? by lunacyfreak Kunst oder Krams? :iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 5 Sie Nordmanntanne by lunacyfreak Sie Nordmanntanne :iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0
Advertisement
Advertisement
 
Literature
Snow White Suicide
Als Ellen diesen Morgen erwachte, war es beinahe noch fast Nacht. Kein Vogel hatte sie geweckt und kein anderes Geräusch. Sie sah aus dem Fenster ihres Kinderzimmers und konnte ihren Augen kaum trauen. Über die Bäume, die Dächer der Häuser und über die Wege hatten die trächtigen Wolken eine dicke, weiße Schicht gelegt. Wie Zuckerwatte lag es auf dem Land. Weiß und unberührt, denn niemand war wach. Auf der Straße zerstörte keine Autospur den prächtigen Schnee.
Vorsichtig schlich sich Ellen die Treppe herunter, um die Eltern nicht zu wecken. Jack, der Kater des Hauses, wollte sie begrüßen, doch sie legte dem pummeligen Kartäuser den Finger auf die Schnauze. "Pscht! Davon darf keiner etwas wissen!", flüsterte sie ihm zu. Dann öffnete sie leis die Haustür und schlich sich barfuß in ihrem Nachtkleidchen nach draußen. Sie achtete darauf, dass die Tür nicht zuschlug.
Trotz der Kä
:iconlunacyfreak:lunacyfreak
:iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0
Literature
Bestimmt...
Ich weiß, dass sie kommen wird. Ich weiß es ganz genau. Dies hallte immer wieder in meinem leeren Schädel wider, der zu nichts anderem fähig war. Sie kommt bestimmt! Der Satz hatte diese Beständigkeit, mit der man sagt: 'Die Sonne scheint.' So sicher war ich mir.
Die Sonne schien nicht, die Luft roch nach Schnee. Das Grau der wallenden Wolkendecke verlor sich mit dem Grau des wallenden Meeres, das sich vor mir ausbreitete. Der Anblick nahm den ganzen Horizont ein. Sie kommt bestimmt!
Sie hat immer ihr Wort gehalten und sie würde es auch heute tun. Es war mehr als nur ein Versprechen; es war Gewissheit.
Die Wellen rauschten weiter unten an den Strand. Ich sah nicht hinunter, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Der Wind wehte fischigen Geruch, ein paar rote Blätter und den Schrei einer einsamen Möwe heran. Krooah! Sie kommt bestimmt! Krooah!
Lass die beiden sich doch kriegen, lass die beiden sich doch lieben!
Sie lachte, als ich fast die viole
:iconlunacyfreak:lunacyfreak
:iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0
Literature
Ich habe mir heute mein Herz
Ich habe mir heute mein Herz herausgeschnitten, es war ganz leicht! Mit einem Messer öffnete ich mir den Brustkorb - ein wenig schwierig, weil mir die Rippen den Zugang erschwerten - und trennte das pumpende Ding von seinen Blutgefäßen. Es tat gar nicht weh. Ich hatte in Dokumentationen immer wieder gesehen, wie man stark betäubt werden musste, bevor sich Ärzte an so etwas heranwagten. Aber Akademiker machen sowieso alles immer komplizierter als es ist. Ich spürte kaum etwas und bald hielt ich den Klumpen in meiner Hand.
Ich legte mein Herz auf den Küchentisch und nähte mir das Loch provisorisch zu. Wie sähe das denn aus, wenn ich damit auf der Straße herumliefe?
Danach steckte ich es in einen dunklen Beutel und vergrub es bei Nacht im Stadtpark. Ich hob die Grube nicht zu tief aus, denn es sollte ja genug Platz dort unten haben. Zu meinem Glück bemerkte mich niemand. Sie hätten mich wohl für einen Verrückten gehalte
:iconlunacyfreak:lunacyfreak
:iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0
Literature
Katharsis
„Gottverdammt, welch verrottender Unrat würmt denn dein Gehirn, meine Liebe?“, brüllte ich die leichenblasse Gestalt vor mir an. Meine Worte hatte ich mir schon vor endlosen Wochen in noch endloseren Nächten voll Nachdenkens zurechtgelegt, deshalb sprudelten sie nur so aus mir hervor.
„Du würdest nie verstehen, warum das Glitzern nie aus meinen Augen weicht, selbst wenn die dunkelste Eklipse den Mittagshimmel zerbricht! Oh, ja!“ Ich brachte meinen Kopf auf ihre Höhe. Der Blick aus den braunen Augen fixierte irgendeinen Punkt, der hinter meiner Schädeldecke lag. Nichts deutete darauf hin, dass sie mich noch wahrnahm.
„Was würdest du erblicken, wenn du tatsächlich bis hinein sehen könnest, hä? Schwärze? All das Blut? Das Metall, die Tränen und den Krach, der mich selbst in Orkanaugenzeiten heimsucht? Sag mir, was?!“ Diesmal hatte ich ihr in meiner Rage ein paar Speichelspritzer auf die fast wei
:iconlunacyfreak:lunacyfreak
:iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0
Giger - The Redeemer - on Silk by lunacyfreak Giger - The Redeemer - on Silk :iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0 Para Chrono Seraph Trackliste by lunacyfreak Para Chrono Seraph Trackliste :iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0 Para Chrono Seraph Cover by lunacyfreak Para Chrono Seraph Cover :iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0
Literature
Ich wuenscht, ich haett...
Ich wünscht', ich hätt' dich nie verlor'n
So ähnlich musste sich Orpheus gefühlt haben, als er seine Eurydike wiedersah. Ich wusste nicht genau, ob Traum oder Realität, denn all das, was in meinem Kopf aufgewirbelt wurde, schuf eine unwirkliche Atmosphäre. Weich und gedämpft verursachten meine Schritte kein einziges Geräusch, als ich zu ihr ging. Es war fast so, als wäre alles, was geschehen war, ausgelöscht und urplötzlich – aber dennoch schon immer da – durch etwas anderes, besseres ersetzt worden; das konnte ich allein aus dem Lächeln, welches sie mir zuwarf, ablesen. Das braune, beinahe schwarze Haar war länger und ihre Gesichtszüge markanter, als ich es in Erinnerung hatte. Du bist älter geworden, dachte ich, und bist mehr, denn du je werden konntest; aber nun warst du es. Ihr Blick war keineswegs ein überraschter, sondern jener, der durchdringend, aber nicht schmerzhaft ist; vielmehr drückte er tiefste Verbundenheit aus. Mein Herz schlug viel zu schnell und ich fürchtete,
:iconlunacyfreak:lunacyfreak
:iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0
Literature
Ein Kampf gegen Windmuehlen
Ein Kampf gegen Windmühlen
Auf der Suche nach einem Funken Wahrheit
In einem Ozean aus flammender Glut,
Lausche ich am flackernden Feuer
Gebannt jedem verbrennenden Wort.
Nachts blickten wir oft zu den Sternen,
Um uns nicht in unseren Ängsten zu verlier'n.
Wir wussten nichts; waren zu zweit allein,
Hatten uns'ren Leben noch lange nicht verzieh'n.
Hast gesagt, du würdest mir blind vertrauen,
So hab' ich deinem weinenden Herz zugehört.
Und doch versuchst du zu schweigen;
Weißt du denn nicht, dass ein ungesagtes Wort
Ebenso zerstört?
Die Suche nach der Wahrheit in den Lügen
Ist wie der Kampf gegen Windmühlen...
Der Versuch dich zu lieben
Ist ein Kampf gegen Windmühlen...
Lachend richtest du dein dunkles Haar,
Das der laue Sommerwind gerade zerzaust.
Da springt ein winziger Funke auf dein Kleid,
Doch ich blas' schnell die schwelenden Flammen aus.
Ich spürte den frischen Tau auf meiner Haut,
Als du mich spielerisch zu Boden warfst.
Deine blutroten Lippen bebten ungeduldig
Und deine A
:iconlunacyfreak:lunacyfreak
:iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 3
Muskel by lunacyfreak Muskel :iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0 Smaragdmox by lunacyfreak Smaragdmox :iconlunacyfreak:lunacyfreak 2 0 Memoria Tracklist by lunacyfreak Memoria Tracklist :iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0 Memoria Cover by lunacyfreak Memoria Cover :iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0 Loewin by lunacyfreak Loewin :iconlunacyfreak:lunacyfreak 1 0 Wintermond by lunacyfreak Wintermond :iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 2 Herzmine by lunacyfreak Herzmine :iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0 Werk by lunacyfreak Werk :iconlunacyfreak:lunacyfreak 0 0 Kitty by lunacyfreak Kitty :iconlunacyfreak:lunacyfreak 1 2 Leoparde by lunacyfreak Leoparde :iconlunacyfreak:lunacyfreak 1 0

Comments


No comments have been added yet.

Add a Comment: